Zusatzfunktionen:

ImpressumKontakt

Schriftgrößenauswahl:

A
A
A
Suche

Erweiterte
Suche


DIVI 3 / 2019, Seite 92, Wissenschaft

G. Neitzke1, A. Rogge2, K. M. Lücking3, B. Böll4, H. Burchardi5, K. Dannenberg6, G. Duttge7,
J. Dutzmann
8, R. Erchinger9, P. Gretenkort10, C. Hartog11,12, S. Jöbges12, K. Knochel13, M. Liebig14,
S. Meier
15, A. Michalsen16, G. Michels17, M. Mohr18, F. Nauck19, F. Salomon20, A.-H. Seidlein21,
G. Söffker
22, H. Stopfkuchen23, U. Janssens24

Entscheidungshilfe bei erweitertem intensivmedizinischem Behandlungsbedarf auf dem Weg zur Organspende*

Decision-making support in Intensive Care to facilitate organ donation

Zusammenfassung
Hintergrund und Problemstellung: Verletzungen, insbesondere Schädel-Hirn-Traumata, oder bestimmte Erkrankungen und ihre jeweiligen Folgen können zur Folge haben, dass die davon betroffenen Patienten trotz aller intensivmedizinischen Bemühungen daran versterben. Sollte eine Organspende nach deren Tod prinzipiell in Betracht kommen, sind regelhaft intensivmedizinische Maßnahmen zur Aufrechterhaltung der Organe erforderlich, die aber nicht mehr dem betreffenden Patienten zunutze sein können. Dies kann zu einem ethischen Zielkonflikt zwischen einer würdevollen Begleitung des Patienten am Lebensende und einem erweiterten Behandlungsbedarf zur bestmöglichen Organprotektion führen – besonders dann, wenn der Patient vorab eine Therapiebegrenzung bestimmt hat.
Vorgehensweise: Die Sektion Ethik und die Sektion Organspende und -transplantation der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) haben in mehreren Sitzungen und einer Telefonkonferenz eine Entscheidungshilfe erarbeitet, die den Entscheidungsprozess hinsichtlich des Behandlungsumfangs bei potenziellen Organspendern zunächst auf die Bewertung 5 einzelner Dimensionen fokussiert, nämlich die Gewissheit des irreversiblen Hirnfunktionsausfalls, den Organspendewunsch des Patienten, seinen Willen zur Therapiebegrenzung, die Eingriffsintensität der zur Organprotektion erforderlichen erweiterten Behandlungsmaßnahmen und die Wahrscheinlichkeit einer erfolgreichen Organprotektion. Aus der Zusammenschau der Einzelbewertungen, die anhand eines dafür entwickelten Netzdiagramms verdeutlicht werden kann, lässt sich bei aller Komplexität der Fragestellung doch erkennen, ob eine Fortführung oder ggf. Erweiterung der intensivmedizinischen Maßnahmen ethisch gerechtfertigt, fragwürdig oder gar ausgeschlossen erscheint.
Ergebnis: Die beschriebene Vorgehensweise kann ethische Zielkonflikte hinsichtlich des Therapieumfangs bei dem todgeweihten Patienten entschärfen helfen, bei denen eine Organspende medizinisch prinzipiell möglich erscheint.
Schlüsselwörter
intensivmedizinischer Behandlungsumfang; Betreuung am Lebensende; Organspende; Organtransplantation; Intensivmedizin
Abstract
Background and challenge: Injuries, especially traumatic brain injury, or specific illnesses and their respective sequelae can result in the demise of the patients afflicted despite all efforts of modern intensive care medicine. If in principle organ donation is an option after a patient’s death, intensive therapeutic measures are regularly required in order to maintain the homeostasis of the organs. These measures, however, cannot benefit the patient afflicted anymore – which in turn might lead to an ethical conflict between dignified palliative care for him/her and expanded intensive treatment to facilitate organ donation for others, especially if the patient has opted for the limitation of lifesustaining therapies in an advance directive.
Method: The Ethics Section and the Organ Donation and Transplantation Section of the German Interdisciplinary Association of Critical Care and Emergency Medicine (DIVI) have convened several meetings and a telephone conference and have arrived at a decision-making aid as to the extent of treatment for potential organ donors. This instrument focusses first on the assessment of five individual dimensions regarding organ donation, namely the certitude of a complete and irreversible loss of all brain function, the patient’s wishes as to organ donation, his or her wishes as to limiting life-sustaining therapies, the intensity of expanded intensive treatment for organ protection and the odds of its successful attainment. Then, the combination of the individual assessments, as graphically shown in a {Netzdiagramm}, will allow for a judgement as to whether a continuation or possibly an expansion of intensive care measures is ethically justified, questionable or even inappropriate.
Result: The aid described can help mitigate ethical conflicts as to the extent of intensive care treatment for moribund patients, when organ donation is a medically sound option.
Note: Gerald Neitzke und Annette Rogge contributed equally to this paper and should be considered co-first authors.
Keywords: extent of intensive care treatment; end-of-life care; organ donation; organ transplantation;
intensive care medicine

Der volle Artikeltext steht nur Abonnenten zur Verfügung!

Ausgabe 3 / 2019
Nutzen Sie alle Vorteile!


Nutzen Sie das volle Online-Angebot von DIVI. Als Abonnent der Zeitschrift können Sie sich kostenlos registrieren und exklusiv die Fortbildung absolvieren und alle Originalarbeiten online lesen!

Hier geht es zur Registrierung

Passwort vergessen?