Zusatzfunktionen:

ImpressumKontakt

Schriftgrößenauswahl:

A
A
A
Suche

Erweiterte
Suche


DIVI 3 / 2016, Seite 104, Wissenschaft

Sabine Vitten1

Therapiezieländerung in der Intensivmedizin – eine psychische Herausforderung für die Pflege

Changing the therapeutic goals in intensive care – a psychic challenge for patient care

Einleitung: In der Intensivbehandlung wird in den meisten Fällen von einem kurativen Therapieansatz ausgegangen, doch kann aufgrund einer veränderten Prognose eine Änderung des Therapieziels hin zur palliativen Versorgung notwendig werden. Die Notwendigkeit und der Zeitpunkt einer solchen Änderung werden jedoch im interdisziplinären Team häufig kontrovers diskutiert. Ziel dieser Literaturstudie war in diesem Zusammenhang die Darstellung psychischer Herausforderungen aus der Perspektive von Pflegenden.
Methode: Zur Bearbeitung der Thematik wurde eine systematische Literaturrecherche in den Datenbanken Cinahl und Pubmed sowie im Suchportal Medpilot durchgeführt. Eingeschlossen wurden insgesamt 22 Artikel. Die Daten wurden, außer bei 3 Reviews, ausschließlich mithilfe eines qualitativen Forschungsansatzes erhoben.
Ergebnis: Die größte psychische Herausforderung für Pflegekräfte besteht im Vorfeld der Therapiezieländerung, wenn sie die Intensivtherapie als nutzlos wahrnehmen, die Leben und Leiden von Patienten unnötig verlängert. Pflegekräfte haben jedoch, juristisch gesehen, keine Möglichkeit der Einflussnahme auf das Therapieziel und somit auch nicht auf den Zeitpunkt einer Änderung. Das führt zu Spannungen und Konflikten innerhalb des therapeutischen Teams in einer ohnehin schon schwierigen Situation. Selbst nach erfolgter Therapiezieländerung bleibt bei aller Erleichterung eine psychische Belastung bestehen, für die sich aber eher Bewältigungsmöglichkeiten finden.
Schlussfolgerung und Empfehlung: Die Arbeitsverdichtung nimmt im Gesundheitswesen stetig zu. Weitere Belastungen kommen durch die kontroversen Diskussionen bezüglich des Therapieziels hinzu. Dem Wunsch der Pflegenden nach Einbeziehung in die Entscheidungsfindung stehen die mangelnde Rechtssicherheit der Ärzteschaft und ihre Bürde der Alleinverantwortlichkeit im juristischen Sinne entgegen. Abhilfe schafft die konsequente Umsetzung der Empfehlung von Bundesärztekammer und DIVI, die beide einen Konsens innerhalb des interdisziplinären Teams für das Therapieziel fordern.
Introduction: In the context of intensive care, a curative therapy approach is usually assumed. However, a change of the therapeutic goal towards palliative care can be necessary during treatment because of a worsening prognosis. The discussion on the need and timing of such a change is often controversial. The aim of this literature review was to identify from the perspective of nurses whether changes in the therapeutic goal occur at an appropriate time and in consensus as well as how they experience it and cope.
Methods: A systematic literature review in the databases Cinahl and Pubmed and the search portal Medpilot was conducted to work on the topic. 22 articles have been included. The data were collected except for 3 reviews, exclusively by means of a qualitative research approach.
Results: The biggest mental challenge for nurses is in the run up to therapeutic change if they perceive intensive therapy as useless and prolonging the suffering of patients unnecessarily. Nurses have, however, legally seen no way of influencing the goal of therapy and therefore of influencing the time when it is changed. The results of ethical case discussions in which the nursing opinion is taken into account are not legally binding to the responsible physician. This leads to tensions and conflicts within the therapeutic team in an already stressful situation. Even if a therapeutic change takes place, a psychological burden remains on all facilitation. But for this burden coping mechanisms can be found.
Conclusion: In the healthcare sector the intensification of work is steadily increasing. Further burdens are added because of the controversial discussions concerning a therapeutic change. The desire of nurses to be involved in the decision-making is hampered by lack of legal security of the physicians and its burden of sole responsibility in a legal sense. Remedy is created by the consistent implementation of the recommendation of the German Medical Association and the DIVI, both calling for a consensus within the interdisciplinary teams for the therapeutic goal.

Der volle Artikeltext steht nur Abonnenten zur Verfügung!

Ausgabe 3 / 2016
Nutzen Sie alle Vorteile!


Nutzen Sie das volle Online-Angebot von DIVI. Als Abonnent der Zeitschrift können Sie sich kostenlos registrieren und exklusiv die Fortbildung absolvieren und alle Originalarbeiten online lesen!

Hier geht es zur Registrierung

Passwort vergessen?