Zusatzfunktionen:

ImpressumKontakt

Schriftgrößenauswahl:

A
A
A
Suche

Erweiterte
Suche


DIVI 3 / 2016, Seite 110, Wissenschaft

Ingrid Mayer-Winter1

Offshore – von der Vision zur Realität: Bilanz aus dem 3-jährigen Forschungsprojekt „Rettungskette Offshore Wind – ROW“

Offshore – from vision to reality: Balance of the 3-years research project “Rescue Chain Offshore Wind – ROW”

In der ausschließlichen Wirtschaftszone Deutschlands entstehen nach den Plänen der Bundesregierung zum Teil über 100 km vom Festland entfernt immer mehr Windparks zur Nutzung der Windenergie. Die medizinische Versorgung der Arbeiter dieser Anlagen obliegt nach dem Arbeitsschutzgesetz der Unternehmerverantwortung der Betreiber von Windparks bzw. Konverterplattformen. Hierzu ist ein medizinisches Versorgungskonzept erforderlich, bestehend aus aufeinander abgestimmten Komponenten wie Erste Hilfe, Notfall-Leitstelle, Rettungsassistenten/Notfallsanitäter vor Ort, Luftrettung, telemedizinische Konsultation und letztendlich Krankenhausversorgung. Bei der Notfallversorgung wird durch Delegation von medizinischen Maßnahmen an Rettungsassistenten/Notfallsanitäter das sonst therapiefreie Intervall vor Eintreffen des Rettungshubschraubers erheblich verkürzt. Je nach geographischer Lage des Windparks sind dies regelhaft 30 bis 60 Minuten. Ungünstige Wetterbedingungen können auch für mehrere Stunden oder sogar Tage eine Evakuierung unmöglich machen. Dies macht ersichtlich, dass sich in Offshore-Windparks vollständig neue technisch-organisatorische Herausforderungen an die medizinische Versorgung stellen.
Um eine medizinische Versorgung von Offshore-Windparks und auf Konverterplattformen mit einem höchstmöglichen Maß an Rechts- und Patientensicherheit zu ermöglichen, wurde das 3-jährige Forschungsprojekt „Rettungskette Offshore Wind – ROW“ von der Berufsgenossenschaft Handel und Warendistribution (BGHW) gefördert. Die Ergebnisse aus diesem Projekt liegen inzwischen vor und belegen eine bereits funktionierende Rettungskette Offshore Wind, die allerdings an einigen Stellen künftig noch optimiert werden muss.
According to the plans of the German government wind farms using wind power arise in the exclusive economic zone of Germany, partly located more than 100 km away from the mainland. The medical care of their workers is due to the labour protection law in the responsibility of their conctractor. Here a universal medical health care concept is required based on components from first aid, mission control in a medical control center, paramedic on site, air rescue, telemedical consultation and finally a maximal provider hospital collaborating together. Because of emergency care by attendant paramedics the otherwise treatment-free interval is shortened considerably before the arrival of the air rescue service by delegation of medical interventions. Depending on the geographic location of wind farms, this is usually 30 to 60 minutes. Bad weather conditions can make it impossible to evacuate for several hours. This shows that medical care of wind farm workers is conjoined with special technical and organizational challenges.
To ensure medical care in offshore wind farms and dc-converter platforms with the highest possible degree of legal and patient safety a 3 years research project named “Rescue Chain Offshore Wind – ROW” was supported by the “Berufsgenossenschaft Handel und Warendistribution (BGHW)”. Meanwhile the results of the retrospective study are published showing all in all a functioning rescue chain offshore wind which has to be optimized at some places in the future.

Der volle Artikeltext steht nur Abonnenten zur Verfügung!

Ausgabe 3 / 2016
Nutzen Sie alle Vorteile!


Nutzen Sie das volle Online-Angebot von DIVI. Als Abonnent der Zeitschrift können Sie sich kostenlos registrieren und exklusiv die Fortbildung absolvieren und alle Originalarbeiten online lesen!

Hier geht es zur Registrierung

Passwort vergessen?